Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
 
 

Bauen mit Holz – von damals bis heute

Kommen Sie mit auf eine bebilderte Reise durch die Geschichte des Holzbaus. Rubner Haus stellt Ihnen wichtige Stationen einer Entwicklung vor, die noch lange nicht zu Ende ist.

1100 bis 750 v.Chr.
Die Ursprünge 1100 bis 750 v.Chr.

Die Ursprünge 1100 bis 750 v.Chr.

Die Ursprünge des Blockhauses gehen bis in die Bronzezeit (1100-750 v. Chr.) zurück. Am Anfang bestimmte die Länge der Baumstämme die Ausmaße der Häuser, die meist als einfache kubische Baukörper konzipiert waren.
 
1758
Schwedisches Blockhaus

Schwedisches Blockhaus

Dieses im Jahre 1758 erbaute schwedische Blockhaus, ist ein besonders schönes Beispiel für die Ausdruckskraft eines schlichten Baukörpers, der durch wenige gleichmäßige Fenster auf das Edelste gegliedert ist.
 
1921
Haus Sommerfeld

Haus Sommerfeld

1921 entwarf und erbaute Walter Gropius für einen Holzhändler, der aus den Bohlen eines alten Schiffes ein Wohnhaus errichten wollte, in Berlin-Dahlem das Haus Sommerfeld. Gropius´ besonderes Interesse am Haus aus Massivholz hing damit zusammen, dass er das Blockhaussystem als bauliche Verkörperung eines speziellen Werkstoffs betrachtete, wo tragende Funktion, strukturale Gestalt und Architektur in einem einzigen Gebäude vereint sind.
 
1927
Kinder- und Walderholungsheim 1927

Kinder- und Walderholungsheim 1927

Das 1927 in Spremberg errichtete Kinder- und Walderholungsheim in Fachwerkbauweise ist das erste Großprojekt von Konrad Wachsmann bei Christoph und Unmack. Kennzeichnend für dieses Bauwerk sind die mal außen und mal innen angeschlagenen Fenster, die das Verhältnis von Fassadenflächen zu Fensteröffnung und Struktur zu Rhythmus darstellen.
 
1928
Bürogebäude 1928

Bürogebäude 1928

Ein Beispiel für die Tafelbauweise ist das Bürogebäude der B. V. G., Berlin aus dem Jahre 1928. Charakteristisch sind hier die ohne Deckleisten konstruierten Tafelstöße. Ein Kontrast von moderner, membranartiger Fassadenhaut zu risalitartigem, symmetrischem Aufbau.
 
1929
Sommerresidenz Albert Einstein 1929

Sommerresidenz Albert Einstein 1929

Auch Albert Einstein hatte sich bei der Wahl seiner Sommerresidenz bei Potsdam, welche vom Architekten Konrad Wachsmann 1929 geplant wurde, für ein Blockhaus entschieden und gab an, sich noch in keiner Behausung so wohl und heimelig gefühlt zu haben.
 
1970
Dünser Berg

Dünser Berg

Eines der ersten Beispiele aus der zeitgenössischen Blockhaus-Architektur stammt aus den siebziger Jahren – das vom Architekten Rudolf Wäger in Düns, Voralberg/Österreich errichtete Haus „Dünser Berg“. Dieses Gebäude lässt unmittelbar erkennen, dass sich das Holzblockhaus ohne nennenswerte strukturelle oder stilistische Schwierigkeiten in die gegenwärtige Architekturlandschaft einfügen kann.
 
1992
Schulhaus in Duvin 1992

Schulhaus in Duvin 1992

Die Architektur des Schulgebäudes in Duvin, Graubünden/Schweiz verdeutlicht den Gedanken alte Bautraditionen wiederzubeleben und gleichzeitig neue Gebäude im Umfeld harmonisch zu integrieren.
 
Heute
Holzbaugeschichte heute

Holzbaugeschichte heute

Moderne Wohnästhetik, zeitgemäßer Niedrigenergiehaus-Standard und bewährte Konstruktionstechniken lassen sich heute in einem Holzhaus von Rubner spielend vereinen. Dies zeigen die preisgekrönten, von renommierten Architekten wie z.B. Matteo Thun entworfenen Häuser ebenso, wie der neue Hauptsitz der Firma Rubner in Kiens.
 
 
 
 
 
 
© 2017 Rubner Haus AG | MwSt-Nr. 00124010216 | Impressum | Cookies | Sitemap Zum Seitenanfang